SEO Content: die Wiederentdeckung der Keywords

Geschrieben von Andreas Franken am in SEO

SEO Content KeywordsSuchmaschinenoptimierung (SEO) unterlag schon immer einem stetigen Wandel. Aber vor allem durch die letzten großen Algorithmus-Änderungen mischte Google die SEO-Branche gehörig auf. Denn es schien, als ob Google eine ihrer Kernkompetenzen für obsolet erklärt habe: den strategischen Einsatz von Keywords.

Viele Suchmaschinenoptimierer glaubten nun, bewährte Maßnahmen und Parameter wie Keyword-Analysen und Keyword-Dichte durch eine Fokussierung auf größere Topics sowie dem Erstellen von holistischem Content ersetzen zu können. Die aktuelle Diskussion unter erfahrenen SEOs sowie Verlautbarungen seitens Google zeigen jedoch, dass es sich dabei um eine Überreaktion handelt. 

Neue Google-Updates und der Siegeszug des Content Marketings

Mit den algorithmischen Updates Panda, Penguin und Hummingbird setze Google in den vergangenen Jahren das Thema „guter und userfreundlicher Content“ auf die Agenda der meisten Online-Marketer. Denn der Suchmaschinengigant ist seitdem noch stärker in der Lage, Spam zu identifizieren und hochwertige Inhalte auf Webseiten zu erkennen.

Folglich wurde die mitunter sehr heftige Fixierung auf Keyword-Dichte, optimierte Linktexte sowie forciertes Linkbuilding kritisch hinterfragt und Content Marketing avancierte zur neuen Königsdisziplin in der Suchmaschinenoptimierung.

Begrüßenswert an dieser Entwicklung ist unbestreitbar, dass fortan die User Experience einen hohen Stellenwert im SEO genießt und Content produziert wird, der für die Nutzer einen echten Mehrwert bietet. Allerdings geriet dabei aus dem Blickfeld, dass Keyword-Recherchen und die optimale Verwendung von Keywords weiterhin erforderlich sind, um nachhaltig Suchmaschinen-Traffic auf Webseiten zu generieren.

Denn einerseits ist es zwar richtig, dass SEO nicht mehr durch eine aggressive Sales-Orientierung dominiert wird und die Informationsbedürfnisse der User in den Vordergrund rücken. Andrerseits gibt es jedoch die Tendenz, Keywords fast gänzlich zu ignorieren, da viele SEOs zu enthusiastisch Aspekte des Content Marketings auf die Suchmaschinenoptimierung übertragen. Sie gehen davon aus, dass Keywords nicht den Content-Konsum der Nutzer wiederspiegeln und legen deshalb den Schwerpunkt beim Webtexten zu stark auf allgemeine Themenausrichtung, Ideen und Konzepte.

Das ließ sich in den letzten zwei Jahren auch am Rande von Online-Marketing-Konferenzen zur Genüge beobachten. Denn wer dort von Keyword-Analysen sprach, wenn er seinen SEO-Ansatz erklärte, musste damit rechnen, Gelächter zu ernten mit dem Hinweis, das sei doch schon lange veraltet.

Die Keywords sind zurück in der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Aber was manche SEOs nur hinter vorgehaltener Hand zugeben, da sie in der Branche nicht als Fossil gelten wollen, wird jetzt von SEO-Experten wie Rand Fishkin offen dargelegt: Auch nach der „Content-Revolution“ und den vielfältigen Techniken, die Suchmaschinen heute anwenden, um Inhalte zu klassifizieren, spielen Keywords immer noch eine gewichtige Rolle für SEO auf hohem Niveau.

Dass Suchmaschinenoptimierung jenseits von Keywords auch zukünftig nicht möglich sein wird, basiert aber nicht nur auf Äußerungen von Influencern in der SEO-Szene oder gar willkürlichen Vermutungen, sondern kann unmittelbar aus den aktuellen Webmaster-Guidelines von Google entnommen werden:

„Überlegen Sie sich, welche Suchbegriffe Nutzer eingeben könnten, um nach Ihren Seiten zu suchen, und verwenden Sie diese Begriffe auf Ihrer Website.“

Lesenswerten Content mit relevanten Keywords produzieren

Die Aufgabe in der Suchmaschinenoptimierung wird also künftig sein, die bewährten SEO-Techniken mit den neuen Content-Marketing-Ansätzen zu kombinieren. Denn einerseits verwenden Nutzer weiterhin Keywords, wenn sie ihre Interessen und Bedürfnisse beim Suchen und Recherchieren im Web formulieren. Andrerseits benötigt Google Keywords, um zu verstehen, worum es auf Webseiten im Wesentlichen geht.

Eine umfassende Keyword-Analyse sollte also nach wie vor am Anfang jeder SEO-Kampagne stehen. Im nächsten Schritt geht es aber dann darum, den Webseitenbesuchern Inhalte zu liefern, die für sie wirklich relevant sind und einem natürlichen Leseverhalten entsprechen.

Trackback von deiner Website.